Concept Sports

U13 Knaben

Wer soll diese Mannschaft schlagen!

 

Die U 13-Eishockey-Knaben des EV Landshut, die sich erst vor 14 Tagen die Deutsche Meisterschaft gesichert haben, konnten zum Saisonabschluss nun auch gegen hochkarätige internationale Konkurrenz ihre Klasse unter Beweis stellen. Die von Thomas Daffner betreute Truppe gewann in Bietigheim den 7.Internationalen Alwa Cup und trumpfte dabei spielerisch und kämpferisch erneut groß auf. Die Rot-Weißen wollten bei ihrem letzten Auftritt in dieser Spielzeit nochmal ihre ganze Klasse zeigen und ließen in der Gruppenphase rein gar nichts anbrennen. Mit sechs Siegen über die Schweizer Vertreter SC Rapperswill-Jona Lakers (2:1) und den EHC Basel (2:0), sowie gegen den Stuttgarter EC (5:0), den HC Meteor Tremosna aus Tschechien (3:2), die Rheintal Bulldogs (6:0) und die EJ Kassel (3:0) holte sich der EVL den Gruppensieg und buchte das Halbfinalticket.

 

In der Vorschlussrunde lieferten sich die EVL-Cracks ein heißblütiges Duell mit den Löwen Frankfurt und gewannen hauchdünn mit 1:0. Ebenso eng ging es dann im großen Finale so. Hier behielten die Dreihelmenstädter gegen Gastgeber Bietigheim mit 2:1 nach Penaltyschießen die Oberhand. „Mr. Penalty“ Tobias Schwarz verwandelte für den EVL mal wieder den entscheidenden Penalty. „Mein Team hat sich in Bietigheim nochmals von seiner besten Seite gezeigt. Wir haben alle Spiele gewonnen und im ganzen Turnier nur vier Gegentore kassiert. Das ist einfach bärenstark. Das ist ein perfekter Abschluss einer grandiosen Saison. Jetzt haben wir uns die Sommerpause redlich verdient“, resümiert EVL-Trainer Thomas Daffner voller Stolz.

 

Endstand 7.Alwa Cup: 1. EV Landshut, 2. SC Bietigheim-Bissingen, 3. Löwen Frankfurt, 4. SC Rapperswill-Jona, 5. HC Tremosna, 6. Kloten Flyers, 7. EHC Basel, 8. EC Crimmitschau, 9. HC Pustertal, 10. Rheintal Bulldogs, 11. Young Dragons Erfurt, 12. EJ Kassel, 13. VER Selb, 14. EC Stuttgart.

 

 

Quelle: Marcel Meinert / LZ

Krönender Saisonabschluss für den rot-weißen Nachwuchs – EVL hat gegenüber Ingolstadt und Krefeld die Nase knapp vorn

Sie sind die absolute Nummer eins!

Die U 13-Knaben des EV Landshut haben nach der Süddeutschen Meisterschaft nun auch die Inoffizielle Deutsche Knaben-Meisterschaft gewonnen.

 

Bei dem vom Bayerischen Eishockey-Verband (BEV) ausgerichteten Finalturnier im Landshuter Eisstadion am Gutenbergweg setzten sich die EVL-Cracks am Ende hauchdünn vor dem ERC Ingolstadt und dem Krefelder EV durch. Zu Beginn des Turniers deutete aber noch wenig auf den großen Landshuter Triumph hin. Die Niederbayern kamen gegen die Krefelder Jungpinguine nicht gut aus den Startlöchern. Zwar gewannen sie die erste Hälfte des Spiels noch mit 2:1 nach Penalty-Schießen. Unterlagen aber in Abschnitt zwei mit 0:2. Für den Sieger jeder Spielhälfte gab es im Modus „Jeder gegen Jeden“ maximal drei Punkte zu gewinne. Pro Begegnung konnten also maximal sechs Punkte geholt werden. „Der Start ist uns nicht gut gelungen. Aber wir haben dann immer besser ins Turnier reingefunden“, beschrieb EVL-Nachwuchstrainer Thomas Daffner in denen sich der EVL gegen Bietigheim zweimal mit 3:1 behaupten konnte und auch den großen Rivalen um die Süddeutsche Meisterschaft, den ERC Ingolstadt, mit 2:0 und 2:1 nach Penaltyschießen in die Schranken wies. Am Sonntag spielte den Landshutern dann die Tatsache in die Karten, dass Ingolstadt gegen Krefeld gleich fünf Punkte holte und dem EVL im abschließenden Spiel gegen Dresden somit sechs Punkte zum Titelgewinn reichen würden. Da ließen sich die Hausherren nicht zweimal bitten, brannten im Duell mit den Sachsen ein regelrechtes Feuerwerk ab und triumphierten mit 7:3 und 4:0. Danach kannte der Jubel beim frischgebackenen Deutschen Meister keine Grenzen mehr. „Das war das I-Tüpfelchen auf eine sensationelle Saison. Man sieht aber auch wie eng alles beieinander war. Wir haben uns das Glück aber auch über die gesamte Spielzeit erarbeitet und haben uns als Team mal wieder sehr stark präsentiert. Wir sind nicht nur von einem oder zwei Spielern abhängig, sondern sind einfach eine hervorragende Mannschaft. Das gilt auch für alle, die uns abseits der Eisfläche über die ganze Saison hervorragend unterstützt haben. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken“, ließ auch Thomas Daffner seiner Freude über den perfekten Saisonabschluss freien Lauf.

 

 

Endstand Abschlussturnier um die Inoffizielle Deutsche Meisterschaft der U 13-Knaben: 1. EV Landshut (19 Punkte), 2. ERC Ingolstadt, (18), 3. Krefelder EV (17), 4. SC Bietigheim-Bissingen (6) , 5. Eissportclub Dresden (0).

Die Rot-Weißen standen bereits seit der Vorwoche als Süddeutscher Meister fest und blieben durch das 5:3 über den EHC München nun sogar über die gesamte Meisterrunde ungeschlagen. „Wir haben wirklich eine perfekte Saison gespielt. In dieser Mannschaft steckt wirklich unheimlich viel Talent, aber der entscheidende Grund für unseren Erfolg ist, dass wir eine echte Einheit geworden sind“, bilanzierte Knaben-Trainer Thomas Daffner.

Derweil hat die B-Mannschaft der EVL-Knaben beim Landesliga-Finalturnier in Peiting teilgenommen und den vierten Platz unter sechs teilnehmenden Mannschaften belegt. Auf dem Treppchen landeten Gastgeber und Turniersieger EC Peiting, der SC Riessersee und der TEV Miesbach.

 

Quelle: Marcel Meinert

Dieses Team ist scheinbar unschlagbar!

 

Die U 13-Knaben des EV Landshut sind ohne eine einzige Niederlage durch die Saison marschiert und haben nun auch das entscheidende Spiel um die Süddeutsche Meisterschaft gewonnen und sich vorzeitig den Titel gesichert. Gegen Verfolger ERC Ingolstadt setzten sich die Landshuter in einer spektakulären und hochklassigen Begegnung mit 3:2 durch und feierten danach ausgelassen ihren großen Erfolg. Schon im Vorjahr gewann die Mannschaft im Kleinschüler-Bereich die Bayerische Meisterschaft. „Es ist einfach der Wahnsinn, was die Jungs erreicht haben. Sie sind 35 Freunde. Nur so ist so ein Erfolg auch möglich. Sie halten felsenfest zusammen und haben großartiges Hockey gespielt“, zeigte sich auch Trainer Thomas Daffner nach den Meisterschaftsfeierlichkeiten überwältigt. In einem nervösen „Finale“ am vorletzten Spieltag der Saison machten beide Teams Werbung für den Eishockeysport. „Man merkte beiden Mannschaften an, um wie viel es ging. Wir hatten letztlich das bessere Ende für uns“, bilanzierte Daffner. Mann des Tages war fraglos Timon Guggenberger, der das entscheidende 3:1 erzielte. Der umjubelte Siegtorschütze wurde von seinen Eltern extra vorzeitig aus dem Skiurlaub nach Hause gebracht und zeigte eine bärenstarke Leistung, die er mit dem Siegtreffer krönte. Die beiden weiteren EVL-Treffer markierten Tobias Schwarz und Lucas Dittlein. Zudem ragte aus der geschlossenen Meistermannschaft auch noch der überragende Torhüter Daniel Henter heraus. 

 

 

 

Derweil hat die B-Mannschaft der U 13-Junioren bei einem Freundschaftsturnier in Germering einen guten dritten Platz belegt. Der Turniersieg ging an die Münchner Gastgeber, die vor dem ESV Kaufbeuren und dem EVL landeten.

 

Quelle: Marcel Meinert / LZ